Gamescom LAN kommt gut an, verfehlt aber ihr Teilnehmerziel

Vergangenes Wochenende feierte die gamescom LAN in den Kölner Messehallen ihre Premiere. Für die rund 1200 teilnehmenden Spielerinnen und Spieler war das ein durchaus gelungenes Event. Das Feedback fällt sehr positiv aus.

Das Konzept wirkte zunächst etwas irritierend. Ausgerechnet die gamescom, die größte Gaming-Messe der Welt, wollte eine LAN Party ohne Eventbereich veranstalten. Was sich im Vergleich zur Dreamhack Hannover und CAGGTUS falsch anhörte, war im Endeffekt kein Problem. Die LAN konnte in allen Belangen überzeugen und hat Spaß gemacht.

Ich selbst war von Freitag bis Sonntag da und habe mir das Geschehen von Platz A-104 mit angeschaut (siehe Interview in der Koelnischen Rundschau). Direkt zu Beginn durfte ich die Vorzüge von passend gewählten Sponsoren genießen. Von Krombacher gab es am Freitag großzügig Spezi und an den restlichen Tagen das Knabe Malzbier, sodass man sich um seine nicht-alkoholischen Getränke keine Sorgen machen musste. Wenige Meter weiter warteten KoRo und NetCologne mit Gaming-geeigneten Snacks wie Nüssen, Popcorn, Chips und Weingummis, an denen man sich immer bedienen konnte. Unerwarteter Weise hatte ich viel Platz. Denn links und rechts neben mir waren die Plätze jeweils frei. Bei nur 90cm Platzbreite war das ein willkommener Luxus, um mich großzügig ausbreiten zu können.

Obwohl es keine separate Messe mit Ausstellern gab, so hatte die gamescom LAN dennoch einige Partner, die ihre Stände am Rande der LAN Halle rund um die Spieler aufgebaut haben. So war es ganz angenehm, wenn man eben schnell zu Cherry oder Red Bull gehen konnte, ohne dafür die Halle verlassen zu müssen.

Grund dazu hatte man allemal. Denn ständig gab es Aktionen, Wettbewerbe oder Verlosungen, zu denen man teils spontan im LAN-internen Discord Server aufgerufen wurde. Wenn ein Schwall Menschen schnellen Schrittes quer durch die Halle ging, dann waren oft spontane Aufrufe von Cherry der Grund dafür.

Hallenplan der gamescom LAN. Quelle: gamescom LAN

Technisch lief meistens alles gut. Am Anfang machte die Beleuchtung noch Probleme, die in einigen Bereichen nicht ausgeschaltet werden konnte. Zudem ging das Licht in der sonst dunklen Ruhehalle Nachts auf einmal an. Dort war es aufgrund der Heizung und laufenden Rolltreppe etwas laut. Dennoch konnte ich mit Ohrstöpseln gut auf dem kargen Boden von Halle 3.1 schlafen.

Auch die Turniere hatten kleine Schwierigkeiten. Einige Turniere haben ihren Zeitplan nicht eingehalten, was bei LANs leider nicht unüblich ist. Ich selbst nahm am Teamfight Tactics und Fall Guys Turnier teil, welche beide spontan umgeplant werden mussten. Beides war aber nicht weiter tragisch.

Großes Lob muss an die Servicekräfte der Koelnmesse ausgesprochen werden. Die sanitären Einrichtungen waren durchwegs sauber. Sowohl die WCs, als auch die Duschen konnten sich sehen lassen.

Erfolg für die gamescom ist fraglich

Doch nur weil die LAN gut bei den Teilnehmern ankommt, heißt es noch nicht, dass sie auch für die gamescom ein Erfolg war. Ursprünglich war die gamescom LAN auf 2000 Teilnehmer ausgelegt. Im Februar wurde der LAN Bereich auf 1264 frei verkäufliche Tickets reduziert, von denen nicht alle Plätze verkauft wurden. Vor Ort sah ich daher oft freie Tische.

Der dadurch freigewordene Platz in der Halle, sollte zunächst durch „ein offizielles Tekken 8 Turnier in einer eigenen Area mit den besten Spielern Deutschlands“*, sowie „weiteren Aktivierungen“ gefüllt werden. Daraus hat sich leider nichts ergeben, sodass dieser Bereich leer blieb.

Von den laut Pressemeldung ca. 1200 Teilnehmenden müsste man zudem die 93 kostenlos eingeladenen Creator:innen abziehen. Nimmt man noch die verlosten Tickets hinzu (verlost durch Partner wie Cherry oder Uniliga), hat die gamescom LAN unterm Strich lediglich knapp 50% der erhofften Tickets verkauft.

Vor diesem Hintergrund müssen die neu gewonnenen Fans also noch bangen. Denn eine Wiederholung des Events im Jahr 2025 steht aktuell noch nicht fest.

Farbklex

Beruflich ein Software Engineer, privat ein gaming Enthusiast. Games Convention und gamescom Veteran seit 2004. gamescom Award - Community Juror (2014). Volunteer bei diversen Gaming Events seit 2015. Leserreporter für die gamescom Aktuell. Ebenso ein Fan der Dreamhack Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.